Fruit Logistica: Verrückte Wissenschaftler konfrontieren Politiker mit ungeschönten Lebensmittelpreisen

Berlin/Waddinxveen, 4. Februar 2016 – Förmlich überfallen wurde die Delegation des niederländischen Wirtschaftsministeriums bei ihrem Rundgang am Mittwochnachmittag auf der Fruit Logistica von zwei vermeintlichen Wissenschaftlern. Mit ihrem mobilen True Cost Lab sorgte die schwedische Forschergruppe um Prof. Tore TröKost-Blomström für allerlei Licht- und Knalleffekte und machte deutlich, warum wir uns billige Nahrungsmittel bald nicht mehr leisten können. Hans Hoogeveen, niederländischer Generaldirektor für Landwirtschaft und Naturschutz, zeigte sich begeistert und lud die Macher der Kampagne „Was unser Essen wirklich kostet“ zum Gespräch ins Ministerium ein.

Konventionelle Lebensmittel sind billig wie nie – weil die wahren Kosten ihrer Produktion nicht im Ladenpreis enthalten sind. Darum hat der internationale Bio-Distributor Eosta und die Eigenmarke Nature & More gemeinsam mit IFOAM – Organics International und der Stiftung Ökologie und Landbau die Kampagne „Was unser Essen wirklich kostet“ gestartet. Die Vollkostenrechnung am Beispiel von konventionellem und Bio-Obst stützt sich dabei auf ein Modell der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). “Zugegeben eine Menge Zahlen”, erklärt Volkert Engelsman, Geschäftsführer von Eosta. “Um diese anschaulich zu machen, haben wir die Hilfe von  Prof. Tore TröKost-Blomström erbeten“, fügt Engelsman mit einem Augenzwinkern hinzu.

Mit seinem auffallenden True Cost Lab sorgt der wirre Mann im weißen Kittel für Aufsehen unter den Messebesuchern. Der Clou: die von ihm entwickelte Apparatur errechnet innerhalb kurzer Zeit die versteckten Kosten eines Produkts für Mensch und Umwelt. Ein grüner Ballon steht für einen positiven, ein roter Ballon für einen negativen „Fußabdruck“. TröKost-Blomström: „Wir arbeiten bereits daran, dass Verbraucher in spätestens zwei Jahren selbst diesen Test mit ihrem Smartphone durchführen können. Das wird eine Klatsche für die vermeintlich kleinen Preise!“ Generalsekretär Hans Hoogeveen gratulierte zu diesem Schritt hin zu noch mehr Lebensmitteltransparenz und vereinbarte mit Engelsman einen Gesprächstermin im Ministerium – darin solle es um die Sensibilisierung von Endverbrauchern für dieses Thema gehen.

So finden Sie Eosta und Nature & More
Eosta stellt noch bis 5. Februar 2016 auf der Fruit Logistica in Berlin aus: in Halle 3.2 auf Stand C 07.
Anschließend finden Sie Eosta auf der BioFach, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg, vom 10. bis 13. Februar 2016 in Halle 7 auf Stand 625.

Über Eosta / Nature & More
Nature & More ist die Handelsmarke von Eosta, einem international führenden Distributor von frischem Bio-Obst und -Gemüse. Ihr Trace & Tell-System, mit dem die Herkunft der Produkte bis zum Erzeuger zurückverfolgt werden kann, ist bereits mehrfach mit internationalen Nachhaltigkeitspreisen ausgezeichnet worden. Mehr Informationen unter: www.natureandmore.de sowie www.eosta.com.


Pressekontakt:
Kontakt in den Niederlanden:
Eosta

Michaël Wilde

Telefon +31 180 63 55 63
Mobil + 31 6 20 535 063
michael.wilde@eosta.com www.eosta.com

Sie sind hier